Verkehrserziehungsprojekt „Top Rider“

Am 22. September hatten wir, die 1a und 1b, unseren ersten Ausflug. Wir nahmen an einem Verkehrserziehungsprojekt beim ÖAMTC teil.

Es gab drei spannende und aufregende Stationen, bei welchen wir unser Können und Wissen unter Beweis stellen konnten.

Zuerst sollten wir mit einem Rad auf verschiedenen Untergründen (Schotter, Asphalt) stark abbremsen. Wir waren wirklich sehr überrascht, was alles passieren kann, wenn man falsch bremst.

Bei einer weiteren Station durften wir mit einem Auto mitfahren und selbst bremsen, das war toll. Vor allem wissen wir jetzt, wie lange ein Autofahrer braucht bis er mit seinem Auto stehen bleiben kann. Wir erfuhren auch, wie wichtig es ist, sich immer anzugurten auch bei kurzen Autofahrten und geringer Geschwindigkeit. Einige Mutige von uns durften, unter verstärkten Sicherheitsbedingungen natürlich, ausprobieren was schon bei 10 km/h passieren kann, wenn man nicht angeschnallt ist.

An der dritten Station lernten wir vieles über den „Toten Winkel“ und auch hier war die Überraschung bei uns riesengroß, als wir gezeigt bekamen wie lange ein Auto uns wirklich nicht sehen kann.

Alles in allem war es ein sehr lehrreicher Ausflug und wir werden uns bemühen, all das Gelernte auch im Alltag anzuwenden.